Fett in Muskeln umwandeln

Fett in Muskeln umwandeln! Das ist eindeutig eine der lustigsten Werbebotschaften, die man im Bereich Sport immer wieder hört oder liest. Es klingt ja auch zu schön. Lästiges Bauchfett einfach in ein sexy Sixpack verwandeln – das wäre doch mal was ;-).

Bevor aber nun irgendwelche Begehrlichkeiten entstehen, sagen wir es lieber gleich vorweg. Es geht nicht. Man kann Fett nicht in Muskelmasse umwandeln. Genausowenig wie man Fett gezielt nur an bestimmten Körperstellen wie beispielsweise dem Bauch abnehmen kann.

Zwar gibt es zu der These in jüngster Zeit Erkennntnisse, die zumindest ansatzweise vermuten lassen, dass gezielter Fettabbau in sehr geringem Ausmaß möglich ist aber das soll hier nicht das Thema sein.

In diesem Artikel geht es um die Aussage, die in vielen Werbeprospekten Verwendung findet. Die Umwandlung von Körperfett in Muskelmasse. Wie schon erwähnt, ist das biologisch nicht möglich. Und doch steckt in dieser Aussage ein Fünkchen Wahrheit. Welche das ist, soll dieser Artikel näher beleuchten.

Muskeln sind kleine Kraftwerke

Muskeln verbrauchen ständig Energie. Diese holen sie sich unter anderem in Form von Körperfett. Selbst wenn Sie niemals Joggen gehen oder auf Ihre Ernährung achten, sorgen Muskeln dafür, dass sie schlank werden und bleiben.

Natürlich sollten Sie nicht übermäßig essen. Aber selbst eine Kalorienzufuhr, die 20 bis 30 Prozent über der empfohlenen Dosis liegt, können einem muskulösen Körper nichts anhaben. Keine Diät, kein Ausdauersport und kein dubioses Schlankheitsmittel garantiert so große Abnehmerfolge wie eine gut entwickelte Muskulatur.

Bauen Sie Muskeln auf und sie werden Körperfett verlieren. Garantiert.

Ein weiterer Vorteil ist die bevorzugte Hauptnahrungsquelle von Muskeln. Unsere Muskulatur braucht ständig Nahrung. Wenn wir sie mittels Kraftsport oder Body Building gezielt aufbauen, sogar ganz spezielle Nahrung. Nämlich Eiweiß.

Führen wir unserem Körper nun Eiweiß zu, hat das nebenbei noch den Vorteil, dass durch die postprandiale Thermogenese mehr Energie verbraucht wird, als beim Verzehr von Fett oder Kohlenhydraten.

Egal wie man es dreht oder wendet. Wer dauerhaft schlank werden und bleiben will, kommt an Muskelaufbautraining nicht vorbei.

Was ist ein Muskulöser Körper?

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was denn nun unter einem „muskulösen Körper“ zu verstehen ist. Sicherlich kein austrainierter Body Building Athlet. Body Building ist mehr eine Lebenseinstellung und erfordert die Ausrichtung des ganzen Lebens auf den Sport.

Mit einem normalen Job und einer Familie ist das im Regelfall aber nicht zu machen. Außerdem mag nicht jeder die Körperformen eines Body Builders. Wie sieht muskulös aber dann aus?

Letzten Endes muss das jeder für sich selbst definieren. Wir können hier lediglich den Körpertyp bestimmen, von dem wir glauben, dass ihn jeder anstreben sollte unsere eigene Meinung zu dem Thema äußern ;-).

Ein Körper wie ein Ausdauersportler?

Furchtbar! Der Körper eines Ausdauersportlers ist nicht muskulös, sondern bestenfalls dünn. Ganz schlimm wird es, wenn die Körper-Proportionen unverhältnismäßig sind.

Ein besonders negatives Beispiel sind hier Radsportler. Die meist gut ausgeprägte Beinmuskulatur will einfach nie so recht zum Rest passen.

Bei den Joggern genau dasselbe Bild. Nur dass hier sehr oft der Begriff „ausgezehrt“ passen würde. Mal abgesehen von der Optik kann das auch unmöglich gesund sein.

Klassische Proportionen

Viel schöner ist es, wenn ein Körper über die klassischen Proportionen verfügt. Also eine Art X-Form. Breite Schultern, etwas schmalere Hüfte und dann wieder muskulöse Beine.

Ein Sixpack muss noch nicht einmal sein, denn das ist viel leichter durch die Ernährung zu erreichen als durch Sport.

Wie erreicht man nun einen klassischen Körper?

Durch Grundübungen, Grundübungen und nochmals Grundübungen! Prinzipiell muss man dafür noch nicht einmal in ein Studio gehen.

Das Ziel ist, das eigene Körpergewicht Heben, Drücken und Ziehen zu können. Das gilt übrigens für Männer gleichermaßen wie für Frauen.

Sie sollten also langfristig in der Lage sein, Ihr eigenes Körpergewicht vom Boden zu heben (Kreuzheben), hochzuziehen (Klimmzüge) und zu drücken (Dips, Kniebeugen).

Dips und Klimmzüge können Sie bequem zu Hause erledigen. Schwere Kniebeugen lassen sich zu Beginn simulieren, indem man einbeinige Kniebeugen macht.

Nur Kreuzheben erfordert aufgrund der Komplexität der Übung professionelles Gerät. Und auch wenn das eigene Gewicht zu leicht wird, kommen Sie am Studio nicht mehr vorbei. Ob Sie dabei in ein Fitness Studio gehen oder sich ein Heimstudio zulegen, spielt keine Rolle.

Vergessen Sie den Ausdauersport und gehen Sie an die Gewichte. Ein schlanker Körper wird das Ergebnis sein. Ausdauersport ist in Ordnung als Ausgleich und zum Spaß (Radfahren, Klettern, …). Um abzunehmen wählen sie besser den Kraftsport.

Sie müssen uns das nicht glauben. Probieren Sie es einfach selbst drei Monate lang aus und entscheiden Sie dann, was besser funktioniert. Und wenn Sie die ersten, sichtbaren Erfolge verzeichnen, stimmt sogar die Aussage „Fett in Muskeln verwandeln“ ;-).

Wir wünschen jedenfalls viel Spaß beim Training.

(20.836 Leser, 29 Leser heute)
Was zum teilen... Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

8 Kommentare

  • Toller Bericht…..es ist immer sinnvoll-egal in welchen Alter-auf seinen Körper zu achten und Sport zu betreiben. Dabei reichen ein paar Stunden pro Woche….und die kann doch jeder aufbringen….

  • Christiane meint:

    Ein wirklich sehr guter Beitrag, den ich nur voll und ganz bestätigen kann. Mache jetzt seit 3 Monaten (hab aber vor 3 Jahren schon mal viel Kraftsport gemacht) wieder Kraftsport – größtenteils mit Freihanteln, aber auch kombiniert mit Coretraining und funktionalen Übungen. Mein Körper hat sich in diesen 3 Monaten sehr verändert, besonders die bei uns Frauen so gehassten Hüftpolster sind fast komplett verschwunden, Taille, Bauch, Arme und Beine sind straff und fest geworden, der Rücken gut durchtrainiert. Ich fühle mich super und voller Energie. Wer einmal dieses wunderbare Gefühl „geschnuppert“ hat, wird nie wieder ohne diesen tollen Sport auskommen wollen…

  • coskun baśtųk meint:

    Hab mir diesen Artikel zu herzen genommen und verdammt nochmal 35 Kilo in 7 Monaten verloren. Ich wiege hetzt immernoch 105 Kilo aber ich werde so weiter machen bis ich nur noch 85 wiege.
    Dieser Artikel ist eine gute Aufmunterung.

  • Ich teile Ihre Meinung. Leider sind die meisten Abnehmwilligen nicht davon zu überzeugen, dass Krafttraining beim Abnehmen hilft. Vor allem Frauen haben Angst davor, gleich wie eine Bodybuilderin auszusehen. Cardiotraining hat zwar auch seine Vorteile, vor allem Gesundheitlich, aber zum abnehmen ist Krafttraining sinnvoller.

  • Echt klasse Artikel. Ich bin auch der Meinung das Muskeln biologisch nicht aus Fett entstehen können. Gerade bei dem angesprochenden Sixpack ist es schön zu sehen, dass im Grunde genommen einfach nur die Fettschicht den Sixpack verdeckt. Wenn ich gezielte Bauchmuskelübungen mache und nicht gleichzeitig auf meine Fettverbrennung durch z. B. Ausdauersport achte,bleibt der Sixpack unter der Fettschicht verdeckt und kommt nie zum Vorschein. Deshalb macht es die Kombination aus gezieltem Muskelaufbau und Ausdauersport zur Fettverbrennung, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

    • fitness camp meint:

      Nein, das ist leider falsch. Ausdauertraining hilft nicht beim abnehmen. Im Gegenteil, es schadet eher. Wer mit Ausdauersport abnimmt, leistet dabei so viel Arbeit, dass er sich quasi selbst verbrennt.

      Wir sind darauf ausgelegt, täglich Dutzende Kilometer laufen zu können. Würden wir tatsächlich durch Ausdauersport übermäßig Fett verbrennen, wäre unsere Spezies längst ausgestorben. Wir wären nämlich buchstäblich während der Nahrungssuche verhungert 😉

      Natürlich gehört Ausdauer zum Training dazu (Stichwort Herz-Kreislauf und Ermüdungswiderstandstraining). Abnehmen funktioniert jedoch viel besser über den Muskelaufbau. Denn bei übermäßigem Ausdauertraining verliert der Körper zwar Gewicht aber leider ist das meiste davon Muskulatur. Das senkt wiederum den Grundumsatz, was bei nachlassendem Training den gefürchteten Jojo-Effekt verursacht.

  • Doch was ist mit der Ernährung? Bei der Ernährung muss man auf die ausreichende Eiweißzufuhr achten, damit die Muskeln sich aufbauen können. Viele glauben Sie müssen auf Nahrung verzichten, um eine gezielte Abnahme zu erreichen. Doch das ist nicht richtig. Es würde dann aufrund der Fettspeicherung aufgrund eines Nahrungsmangels zu einem JoJo Effekt kommen. Viele denke auch das Fette ungesund sind. Doch gibt es einmal gesättigte Fettsäuren, welche vermieden werden sollten und einmal ungesättigte Fettsäuren, welche gut für den Körper sind.

  • Fett in Muskeln umwandeln ist eh nur so zu verstehen, dass während einem Zeitraum in etwa gleich viel Fett abgebaut wird wie Muskeln aufgebaut werden. Habe den Begriff nie anders verstanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.