Grundumsatz steigern

Fast alle, die mit Gewichtsproblemen kämpfen, haben einen zu niedrigen Grundumsatz. Um diesen zu steigern, braucht es lediglich mehr Muskeln.

Das Prinzip der Gewichtskontrolle ist einfach. Fügen Sie mehr Energie zu als verbraucht wird, nehmen Sie zu. Umgegehrt nehmen Sie ab, wenn Sie mehr Energie verbrennen als Sie zuführen.

Dieser im Grunde einfache Prozess führt in der Praxis leider oft zu den ungeliebten Diäten mit all ihren Begleiterscheinungen wie schlechter Laune, Jojo Effekt und gesundheitlichen Beschwerden. Ein negativer Kreislauf, dem nur sehr schwer wieder zu entkommen ist.

Da die meisten Ernährungsfachleute immer wieder gebetsmühlenartig das Mantra „weniger essen“ wiederholen und die einfachste Form der Gewichtskontrolle aus Unkenntnis oder Ignoranz gar nicht erst ansprechen, sind sie leider mitverantwortlich für Übergewicht und Frustration der Betroffenen.

Bild zeigt einen kleinen Jungen, der mit einer Hantel trainiertMuskeln machen trocken

Fakt ist, dass der Grundumsatz (also das, was der Körper im Ruheszusatand verbraucht) am wirkungsvollsten durch Kraftsport und eine damit einhergehende Zunahme an Muskelmasse zu steigern ist.

Muskeln sind Fettverbrennungs-Öfen, die auch im Ruhezustand enorm viel Energie benötigen. Nicht umsonst ist das erste, was der menschliche Körper im Falle von Krankheit oder Verletzung abbaut, Muskelmasse.

Der Bedarf an Energie den Muskeln haben ist so hoch, dass der Körper sich dieses enormen Aufwandes für die Zeit der Genesung und Regeneration entledigen möchte. Ergo baut er Muskeln als die größten Energiefresser als erstes ab.

Was im Krankheitsfall von Nachteil ist, gereicht Übergewichtigen zum Vorteil. Je mehr Muskulatur vorhanden ist, desto mehr Energie – und damit Kalorien – verbraucht der Körper auch während des Nichtstuns.

Ein erster Schritt muss also nicht immer gleich die die Änderung der Essgewohnheiten sein. Ein wöchentlich zwei bis dreimaliges Krafttraining führt schon nach kurzer Zeit zu einer massiven Anhebung des Grundumsatzes. Eine solide Muskulatur hilft eben am besten beim verbrennen von Fett.

Die Ernährungsumstellung kommt früher oder später sowieso, da vermehrte sportliche Tätigkeit automatisch eine Änderung der Essgewohnheiten mit sich bringt. Man ernährt sich unbewusst gesünder, da der Körper nach den für ihn wichtigen Nährstoffen verlangt und wir ihm diese dann auch gerne zuführen.

Fastfood wie Pizza, Burger, Döner und ähnliches sind nicht gesund, keine Frage. Aber niemand muss von heute auf Morgen darauf verzichten. Es reicht zu Beginn völlig aus, Gewichte zu bewegen und dadurch Muskulatur aufzubauen.

Dass dies ganz nebenbei noch unser Aussehen verbessert und für mehr Selbstbewusstsein sorgt, ist eine nette Dreingabe, die man natürlich gerne mitnimmt ;-).

(158 Leser, 1 Leser heute)
Was zum teilen... Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.